Atelier   -   workshop

Roman DÖRHOLT, debout devant sa machine qui tourne à grande vitesse, est en démonstration. Devant un public attentif, il tourne un petit saladier en buis. Il commente : « Ce bois provient du Vaucluse. Il est fourni par un ami. » Cet artiste du bois est un grand voyageur. Actuellement il est encore domicilié aux Pays-Bas, mais il compte bientôt s’installer dans la maison qu’il a acquise à Schönau, village voisin de Wengelsbach.

 

Isabelle KELLER, céramiste, est à quelques mètres de là et installe son four à gaz. Il est de sa fabrication, fait à partir d’un grand fût en fer-blanc. Elle peint les objets en argile qu’elle a fabriqués. Quelques visiteurs intéressés participent à ce travail de peinture. Lorsque tout est prêt, c’est le moment de passer à la cuisson. Isabelle les enfourne pour les chauffer à une température de 800 degrés. Il faudra plus d’une heure avant de défourner. Une fois refroidis, les objets seront lavés et préparés pour la vente.   

Im Garten der alten Schule von Wengelsbach steht Roman Dörholt hochkonzentriert vor einer Maschine, die sich mit ungeheurer Geschwindigkeit dreht.

Vor einem aufmerksamen Publikum bearbeitet er ein Stück rohes Holz eines Buchsbaumes.

„Das Holz hat mir ein Freund  aus Vaucluse besorgt“, sagt er,  während so langsam die Konturen einer kleinen Schüssel sichtbar werden.

Er selber reist sehr gerne und bringt sich von überall Inspirationen mit.

Im Moment lebt er in den Niederlanden, ist aber dabei sich eine Wohnung und ein Atelier in einem Haus einzurichten, das er in Schönau erworben hat, der Gemeinde in direkter Nachbarschaft von Wengelsbach.

 

 

Isabelle Keller hat wenige Meter weiter ihren Gasbrennofen aufgestellt - eine eigene Entwicklung von ihr hergestellt aus einem großen Eisenfass.

Im Moment bemalt sie kleine Tonobjekte, die sie zu Hause geformt und vorgebrannt hat.

Manch Besucher ist auch mit Feuereifer dabei, sein ganz persönliches Gefäss farblich zu gestalten.

Wenn der Brennofen eine Temperatur von 800 Grad erreicht hat, stellt Isabelle die nun bemalten Objekte vorsichtig hinein. Nach ca. 1 Stunde wird alles mit einer großen Zange herausgeholt und in bereitgestelltem Wasser abgekühlt. Dann werden die Objekte noch von der Rußschicht befreit und Voila!

Kleine farbige Tassen und Schüsselchen  sind bereit für den Verkauf bzw. werden von dem strahlenden „Künstler“  in Empfang genommen. Eine wunderschöne Erinnerung an einen ereignisreichen Tag.

Nos coordonnées                 Unsere adressen

C.H.C. Franco-Allemand de   Wengelsbach
22, Hameau de Wengelsbach

67510 NIEDERSTEINBACH

gilles.amblard@wengelsbach.fr

Téléphones : +33 388095490

                                   +33 608776281

                      0049 721 1803189

           warnfrid.grams@web.de

 

N'hésitez pas à utiliser notre formulaire de contact.

      Bonjour

Mise à jour le: 04/12/2017