Randonnée  -Wanderung-24 juillet

C’est une trentaine de randonneurs qui se sont donné rendez-vous au col du Goetzenberg pour suivre le guide, Edmond FABACHER, dans une balade autour de Wengelsbach et écouter les histoires et petites histoires de cet enfant du pays. Trois heures de marche en passant par le Klingelfels, le Wasigenstein, le Maimont (513m), montagne mythique qui se dresse entre la France et l’Allemagne. On y découvre un mur d'enceinte celte datant du IVème siècle avant notre ère, ainsi qu'une pierre de sacrifices appelée "Opferschale". On y découvre également une plaque souvenir en l'honneur de Chasseurs Alpins. Le guide a relaté succinctement les escarmouches lancés par le corps franc du Maimont durant l’hiver 1939-1940, ces « héros du Maimont » dont la renommée est parvenue jusqu’à Paris. Cette bataille du Maimont qui a eu lieu le 13 mai 1940 a duré près de quinze heures, remporté par les Allemands qui ont pris les Français en tenaille, mais au prix de lourdes perte : plus d’une centaine de combattants y ont laissé leur vie. Le groupe de randonneurs a ensuite rejoint le hameau de Wengelsbach en passant par la croix de la Paix et la ruine du château du Blumenstein, fatigué mais ravi.

 

Quelques photos de la balade

Ungefähr 30 Wanderlustige trafen sich am Col du Goetzenberg, um sich mit Edmond Fabacher auf eine Zeitreise zu begeben und von ihm „Geschichten und Geschichte rund um Wengelsbach“ zu hören. Zunächst ging es über den Klingelfels und die Ruine Wasigenstein zum  Maimont (513m), den mythische Hügel zwischen Deutschland und Frankreich gelegen. Auf seinem Gipfel befindet sich eine keltische Ringmauer und die „Opferschale“, wo heilige Handlungen stattgefunden haben sollen. Im 2. Weltkrieg war der Maimont hart umkämpft. Monsieur Fabacher berichtet ausführlich wie die Scharfschützen der franz. Armee im Winter 1939/40 auf dem Maimont ausharrten ,und dass der Ruf der „Helden vom Maimont“ bis nach Paris drang.  Am 13.Mai 1940 verteidigten diese Männer über 15 Stunden den Bergkamm, während sie von Deutschen unter starken Beschuß genommen wurden. Über 100 Soldaten verloren ihr Leben. Heute erinnert eine Tafel zu Ehren der französischen Gebirgsjäger daran.

Nach 3 Stunden  erreichte die Wandergruppe schließlich über das Friedenskreuz und die Ruine Blumenstein müde, aber bereichert Wengelsbach und ließ sich noch die Kapelle St. Josef mit Ihrer sehenswerten Innenausstattung erklären. Dabei wurden die biblischen Jugendstil Glasmalereien von Theophil Bold, Straßburg 1920, und der Kreuzweg von Paul Kirsch 2009 besonders hervorgehoben.

Wer Lust hatte konnte sich noch zum Abschluss im dörflichen Restaurant für die Rückfahrt stärken.

Nos coordonnées                 Unsere adressen

C.H.C. Franco-Allemand de   Wengelsbach
22, Hameau de Wengelsbach

67510 NIEDERSTEINBACH

gilles.amblard@wengelsbach.fr

Téléphones : +33 388095490

                                   +33 608776281

                      0049 721 1803189

           warnfrid.grams@web.de

 

N'hésitez pas à utiliser notre formulaire de contact.

      Bonjour

Mise à jour le: 04/12/2017